PlayStation 5 – GPU-Leistung wie eine RTX 2080? (Gerücht)

Schon vor einigen Monaten hat Sony Interactive Entertainment erste technische Details zur PlayStation 5 verraten. Wirklich aussagekräftig waren diese Informationen damals jedoch nicht, und so gibt es weiterhin viel Spekulation in diesem Bereich.

Möglicherweise wird die PlayStation 5 jedoch noch deutlich leistungsstärker, als bisher gedacht. Der Twitter-Nutzer „Komachi“ hat dafür einen entscheidenden Leak geliefert. Dabei geht es um den Takt von Oberon. Oberon ist wohl, genau wie Ariel von Gonzalo, ein Codename für die Komponenten der Sony-Konsole. Interessant ist dabei der Takt der Gen2, welcher bei 2,000 GHz liegen soll und damit die Leistung der AMD Navi 6700 GPU übersteigt. Im Bezug auf die Leistung kommt sie sogar fast an die Nvidia GeForce RTX 2080 heran.

In einer RDNA Architektur würde dies 9,2 Teraflops entsprechen. In einer GCN Architektur sogar ganzen 14 Teraflops.

All diese Informationen sind bislang jedoch nicht offiziell bestätigt. Bekanntgegeben wurde hingegen, dass die CPU der PlayStation 5 auf der dritten Generation der AMD Ryzen Reihe basiert und dass die GPU Ray Tracing unterstützen wird.

Bis wirklich Gewissheit herrscht, werden wir uns also noch bis zur offiziellen Enthüllung der Konsole gedulden müssen. Diese könnte laut Gerüchten im Februar 2020 stattfinden. Doch auch das ist noch nicht von Sony selbst bestätigt.

PlayStation 5 – Wird wohl im Februar 2020 enthüllt

Wenn man aktuellen Gerüchten Glauben schenkt, wird die PlayStation 5 im Februar 2020 offiziell enthüllt. Dass Sony bereits seit einiger Zeit an der kommenden Konsolengeneration arbeitet, ist inzwischen schon lang kein Geheimnis mehr. So sind längst erste technische Informationen zur kommenden Gaming-Hardware des japanischen Unternehmens bekannt.

Doch ansonsten ist es Sony bislang sehr gut gelungen, die Arbeit an der Konsole geheim zu halten. Möglicherweise ist nun aber ein entscheidendes Detail an die Öffentlichkeit gelang. So macht derzeit eine interne Marketing E-Mail von Sony die Runden im Netz. Dieser kann entnommen werden, dass die PlayStation 5 am 12. Februar 2020 offiziell enthüllt wird. Bei dem Event soll es sich um ein „PlayStation Meeting“ handeln, bei dem auch zahlreiche Publisher, wie Electronic Arts, Ubisoft und Activision vor Ort sein sollen.

Während der Veranstaltung sollen dann Informationen, wie das Erscheinungsdatum oder auch der Preis für die Konsole verraten werden. Darüber hinaus rechnet man natürlich damit, dass Sony das Spiele Line-up bekanntgeben wird.

Offiziell bestätigt wurden die genannten Informationen bisher nicht. Sie sollten also vorerst noch mit der notwendigen Vorsicht genossen werden. Zumindest das Datum könnte allerdings wirklich der Wahrheit entsprechen. Die PlayStation 4 wurde nämlich damals auch im Februar angekündigt. Konkret war es am 20. Februar 2013 soweit.

PlayStation Plus – Änderung der Juli-Spiele war eine Entscheidung von Sony

Eine große Überraschung gab es Anfang der Woche von Sony. So hatte das Unternehmen angekündigt, dass man das Lineup von PlayStation Plus im Juli kurzerhand ändert. Konkret hat man sich dazu entschieden, die Fußballsimulation „Pro Evolution Soccer 2019“ mit dem Titel „Detroit: Become Human“ zu ersetzen.

Doch einen wirklichen Grund für die Entscheidung gibt es bisher nicht. Selbst Publisher Konami, welcher für PES 2019 verantwortlich ist, weiß nicht, weshalb ihr Titel entfernt wurde. Man wisse nur, dass es sich um eine Entscheidung handelt, die Sony selbst getroffen hätte.

Einige Nutzer werden sich allerdings trotzdem freuen, schließlich war die Begeisterung bei der Ankündigung der Juli-Spiele nicht gerade übermäßig groß. Einige Abonnenten kritisierten, dass ein jährlich erscheinender Titel kostenlos angeboten wird, welcher ohnehin in wenigen Monaten einen Nachfolger erhält.

PlayStation 4 – Trailer fasst die kommenden Highlights zusammen

Passend zum Start ins neue Jahr, hat Sony einen neuen Trailer veröffentlicht, welcher die kommenden Highlights für die PlayStation 4 zusammenfasst. Dabei werden unter anderem Spiele wie Days Gone, The Division 2, Metro Exodus, Far Cry New Dawn oder auch The Last of Us Part II aufgezählt.

Wichtig zu beachten ist dabei, dass das Video nur die kommenden Highlights und nicht konkret die Top-Titel für 2019 vorstellt. Es ist also durchaus möglich, dass einige der Spiele erst 2020 oder vielleicht sogar noch später auf den markt kommen werden.

PlayStation Plus – Januar-Spiele ab sofort verfügbar

In den vergangenen Tagen herrschte ein wenig Verwirrung um die kostenlosen Spiele für Abonnenten von PlayStation Plus. So hat Sony die Spiele in Europa nicht, wie gewohnt, ab dem ersten Dienstag im Monat – also in diesem Fall am 1. Januar 2019 – kostenlos zur Verfügung gestellt.

Stattdessen hat man die Bereitstellung auf den heutigen Donnerstag, den 3. Januar 2019, verschoben. Und wie versprochen, stehen die Titel nun auch zum Download bereit. Unter anderem dürfen sich Abonnenten dabei auf Steep und Portal Knights freuen. Die vollständige Liste der Januar-Spiele, findet ihr hier.

Übrigens wird es ab März 2019 keine kostenlose Spiele via PlayStation Plus für die PlayStation 3 und die PS Vita zur Verfügung gestellt. Ab dann gibt es das Angebot nur noch für die PlayStation 4. Mehr Informationen dazu findet ihr in unserem Artikel zum Thema.

PlayStation Plus – Januar-Spiele kommen erst morgen

Der erste Dienstag im Monat – eigentlich immer der Tag, an dem Sony die kostenlose Spiele für Abonnenten von PlayStation Plus freischaltet. Doch wie wir heute bereits berichteten, galt das in diesem Monat nicht. Zwar sind die Spiele in den USA längst zum Download verfügbar, doch hierzulande bzw. in ganz Europa müssen sich Spieler noch gedulden.

Inzwischen ist aber klar, dass die Spiele am morgigen Donnerstag, den 3. Januar 2019 freigeschaltet werden. Zumindest gibt es das auf dem offiziellen PlayStation UK Twitter-Account zu lesen.

Im Januar für PS Plus Mitglieder ohne zusätzliche Kosten – Steep und Portal Knights. Verfügbar ab dem 03.01.

Einen konkreten Grund für die Verspätung nannte Sony bisher nicht. Dafür können die Dezember-Spiele auch noch bis morgen heruntergeladen werden. Welche Spiele euch außer Steeep und Portal Knights in diesem Monat erwarten, hat Sony schon im vergangenen Jahr bekanntgegeben.

Der Januar wird übrigens der vorletzte Monat sein, in dem PlayStation Plus Mitglieder kostenlose Spiele für PlayStation 3 und PS Vita erhalten. Mehr Details dazu findet ihr in unserem Artikel diesbezüglich.

PlayStation 4 – Marke von 90 Millionen Verkäufen erreicht

Auch über fünf Jahre nach der Veröffentlichung, sorgt die PlayStation 4 noch immer für einen gigantischen Erfolg für Sony. Inzwischen hat die Konsole auch einen weiteren Meilenstein erreicht. So hat Paul Hunter, Senior Gaming, Tech and Media Editor bei Walmart, via Twitter bestätigt, dass die Marke von 90 Millionen Verkäufen erreicht wurde.

Offiziell bestätigt ist diese Zahl allerdings nicht. Jedoch wirkt sie durchaus realistisch, wenn man bedenkt, dass die letzte offizielle Angabe von Sony bei 86,1 Millionen verkauften Einheiten lag.

Grund für den anhaltenden Erfolg der PS4 dürfen sicherlich unter anderem die zahlreichen Exklusivtitel sein, die in den vergangenen Monaten und Jahren für die Sony-Konsole erschienen sind. Alleine 2018 gab es mit God of War, Detroit: Become Human und Marvel’s Spider-Man drei absolute Top-Titel, die nur für die PlayStation 4 erschienen sind. God of War wurde sogar mit dem Game of the Year Award 2018 ausgezeichnet.

PlayStation Plus – Januar-Spiele verspäten sich

Auch in diesem Monat dürfen sich Abonnenten von PlayStation Plus wieder über mehrere kostenlose Spiele freuen. Um welche Titel es sich dabei handelt, hat Sony schon vor einigen Tagen offiziell bestätigt.

Eigentlich sollten die Spiele seit dem gestrigen Dienstag, den 1. Januar 2019, zum Download bereitstellen. Doch die Verantwortlichen haben diesen Termin in diesem Fall nicht eingehalten und so müssen sich Abonnenten noch immer gedulden. Probleme scheint es allerdings nur in Europa zu geben. In den USA beispielsweise sind die Spiele schon längst verfügbar.

Wann genau Spieler hierzulande mit einer Freischaltung rechnen können, ist noch unklar. Viele Nutzer sprechen allerdings vom morgigen 3. Januar.