Call of Duty: Black Ops 4 – Probleme auf der Xbox One X behoben

Ende vergangenen Jahres berichteten wir, dass Call of Duty: Black Ops 4 Probleme mit der Fassung für die Xbox One X hat. Konkret neigte der Battle-Royale-Modus auf der leistungsstarken Konsole von Microsoft zu Abstürzen, welche meist erst im Laufe eines Gefechts aufgetreten sind und dadurch umso ärgerlicher wurden.

Inzwischen haben die zuständigen Entwickler von Treyarch bekanntgegeben, dass die Probleme behoben wurden und ein entsprechender Patch veröffentlicht wurde. Nun sollte Blackout also auch auf der Xbox One X wieder einwandfrei funktionieren.

Blackout könnte in Zukunft übrigens möglicherweise in ein Free-to-Play-Modell wechseln. Zumindest geht Analyst Michael Pachter von einer solchen Veränderung aus.

Call of Duty: Black Ops 4 – Blackout-Modus irgendwann Free to Play?

Passend zum Start ins neue Jahr, hat auch Analyst Michael Pachter wieder einige Einschätzungen zur Videospielbranche abgegeben. Pachter gilt dabei als eine ziemlich sichere Quelle und hat schon viele Ankündigungen etc. vorhergesagt.

In diesem Fall geht es um Free to Play. So rechnet er damit, dass zwei sehr bekannte Titel auf dieses Modell umsteigen werden. Konkret geht es dabei um Overwatch und den Blackout-Modus (Battle Royale) von Call of Duty: Black Ops 4.

Losgehen soll es bei Overwatch laut Pachter schon gegen Mitte Juni. Bei Blackout hingegeben denkt er, dass es noch ein bisschen länger dauern wird. Er hält es für realistisch, dass Publisher Activision den Battle-Royale-Titel etwa einen Monat vor der Veröffentlichung des nächsten Call of Duty-Ablegers kostenlos bereitgestellt wird.

Beim kommenden Call of Duty-Teil könnte es sich übrigens vielleicht um ein Modern Warfare 4 handeln. Zumindest gibt es derzeit einige Gerüchte und Anzeichen diesbezüglich. Ziemlich sicher ist schon, dass es kein Ghosts 2 werden wird.

Die genannten Informationen solltet ihr mit äußerster Vorsicht genießen, da sie nicht offiziell bestätigt sind und Analysten mit ihren Prognosen nicht immer recht behalten.

Call of Duty: Black Ops 4 – Activision verkauft einzelnen Punkt für 1 US-Dollar

Nachdem Call of Duty in den vergangenen Jahren viel Kritik einstecken musste, ist Activision zusammen mit Entwickler Treyarch mit Call of Duty: Black Ops 4 wieder ein wahrer Erfolg gelungen. Gerade der Battle-Ryoale-Modus Blackout scheint bei den Spielern gut anzukommen. Der Zombie-Modus und der übliche Multiplayer runden das Ganze ab. Eine Singleplayer-Kampagne gibt es bekanntermaßen nicht.

Nun aber wird auch Black Ops 4 kritisiert. Grund dafür sind abermals Mikrotransaktionen, welche in diesem Fall über den sogenannten „Schwarzmarkt“ in das Spiel integriert sind. Dort lassen sich visuelle Anpassungen bzw. Upgrades für Echtgeld erwerben. Unter anderem wird hier nun ein einzelner Punkt für Reflexvisiere gekauft werden. Der Preis liegt dabei bei 100 CoD-Punkten, was 1 US-Dollar entspricht. Das Positive an der Sache: Es entsteht kein spielerischer Vorteil, sondern lediglich eine optische Veränderung.

Call of Duty: Black Ops 4 – Blackout-Modus führt auf der Xbox One X zu Abstürzen

Die Xbox One X ist die aktuell leistungsstärkste Konsole auf dem Markt. Und so liefert die Hardware von Microsoft bei vielen Spielen die beste Grafik. Doch bei Call of Duty: Black Ops 4 sorgt die Xbox One X derzeit für eher weniger Freude.

So gibt es einen Fehler im Spiel, der im Blackout-Modus zu Abstürzen führen kann. Von offizieller Seite her heißt es, dass das Problem nur im „späten Spiel“ auftreten kann – also erst wenn die Runde schon sehr weit fortgeschritten ist und man sich womöglich schon auf einer sehr guten Position befindet.

Den zuständigen Entwicklern von Treyarch ist die Problematik allerdings bekannt und so wurde auch schon bestätigt, dass an einer Lösung gearbeitet wird. Wann genau der Fix erscheinen soll ist bis dato noch nicht bekannt.

Call of Duty: Black Ops 4 – Double-XP und mehr

Passend zum Ende des Jahres gibt es einige neue Inhalte für Spieler von Call of Duty: Black Ops 4. Um welche Dinge es sich dabei genau handelt, haben die Entwickler von Treyarch kürzlich offiziell via Twitter bekanntgegeben.

Unter anderem dürfen sich Spieler auf „festliche Zombies“ in Blackout freuen. Darüber hinaus gibt es auf der Farm im Battle Royale-Modus nun einen neuen permanenten Zombie-Spawn-Punkt. Natürlich gibt es aber auch für den Multiplayer neue Inhalte. So erhalten alle Black Ops Pass Besitzer das „Map Pack Moshpit“, welches zwei neue Karten hinzufügt.

Zusätzlich lohnt es sich ab dem morgigen Freitag doppelt Black Ops 4 zu zocken. Dann gibt es nämlich wieder ein Double-XP Event. Konkret gibt es 2XP im Multiplayer und in Zombies, 2X Weapon XP im Multiplayer und in Zombies und 2X Meritis in Blackout. Start dafür ist am 28. Dezember 2018 um 19 Uhr deutscher Zeit. Gültig ist die Aktion bis zum 1. Januar 2019 um 19 Uhr.

Call of Duty – Studio muss wegen Bombendrohung geräumt werden

Kürzlich ereignete sich bei Infinity Ward, ein Entwicklerstudio, das schon für mehrere Call of Duty-Ableger verantwortlich war, eine eher unangenehme Situation. Sämtliche Mitarbeiter mussten das Studio aufgrund einer Bombendrohung verlassen. Die Evakuierung soll ohne Probleme vonstatten gegangen sein.

Die Drohung soll übrigens per Mail eingegangen sein und hat die Absicht, Bitcoins zu erpressen. Ähnliche Szenarien soll es in den USA in letzter Zeit häufiger gegeben haben. Vom New York City Police Department gab es folgendes Statement:

Bitte seien sie aufmerksam – es ist eine E-Mail mit einer Bombendrohung im Umlauf, in der eine Bitcoin-Zahlung gefordert wird. Diese E-Mail wurde an zahlreiche Empfänger gesendet, doch bei den Durchsuchungen wurden KEINE GERÄTE gefunden.

Call of Duty: Black Ops 4 – Video beschäftigt sich mit der Geschichte von Nuketown

Seit mittlerweile acht Jahren kennen Call of Duty-Spieler die Map „Nuketown“. Erstmals war sie nämlich schon in Call of Duty: Black Ops enthalten, welches im Jahr 2010 erschien. Seither fand man die Karte in allen weiteren Black Ops-Ablegern. Zwar gab es immer wieder kleinere Anpassungen bzw. Unterschiede, doch im Grunde genommen war es immer die gleiche Map.

In einem neuen DECLASSIFIED Video, geben uns die Entwickler nun einen Einblick in die Entstehung bzw. in die Geschichte von „Nuketown“. Dabei erfahren wir auch einige Details von Level Designer Adam Hoggatt, welcher das Konzept der Karte ausgearbeitet hat. Im Video ist auch ein Entwurf zu sehen, auf dem das Areal noch ein bisschen größer war. Doch nach ersten Tests stellte sich heraus, dass dieser „schrecklich“ sei und so entstand der heute bekannte Aufbau.

Bei DECLASSIFIED handelt es sich übrigens um eine neue Videoreihe, in der Entwickler Treyarch die Geheimnisse hinter der Entwicklung der Black Ops-Serie aufdecken möchte. Bei „Nuketown“ handelt es sich um die erste Episode.

Call of Duty: Black Ops 4 – Neuer Blackout-Modus + Double XP-Wochenende

Passend zum Start ins Wochenende, gibt es großartige Neuigkeiten für Spieler von Call of Duty: Black Ops 4. So haben die zuständigen Entwickler von Treyarch einen neuen Modus für den Battle Royale Modus „Blackout“ hinzugefügt. Dieser hört auf den Namen „Close Quarters Frenzy“ und ist sicherlich einigen Spielern schon aus der Beta bekannt.

In „Close Quarters Frenzy“ kann nur mit Waffen gespielt werden, welche über eine eher kleinere Reichweite verfügen. Sniper und Maschinengewehre sind somit nicht verfügbar, was die Art des Gameplays natürlich deutlich verändert. Weiterhin steht selbstverständlich der „normale“ Blackout-Modus zur Verfügung.

In jedem Fall lohnt es sich am Wochenende Call of Duty: Black Ops 4 zu zocken. So gibt es im Multiplayer und im Zombies-Modus Double-XP. In Blackout gibt es dafür die doppelte Anzahl an Merrits. Eine Angabe zum Ende des Events gibt es noch nicht. Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass Montag Abend Schluss ist.