GRID – Trailer zur spielbaren Gamescom-Demo veröffentlicht

Die diesjährige Gamescom rückt immer näher. Schon in wenigen Tagen wird die Spielemesse die Pforten in Köln öffnen. Mit damit als Aussteller werden dann auch die Entwickler von Codemasters sein. Besucher dürfen dann unter anderem eine Demo vom kommenden Rennspiel GRID testen. Dabei könnt ihr entweder in Halle 8 bei Microsoft Xbox oder in Halle 9 bei Deep Silver & Friends zocken.

Das haben die Entwickler nun mit einem kleinen Trailer via YouTube bestätigt. Was genau in der Gamescom-Demo gezockt werden kann, wurde bisher nicht bekanntgegeben. Unter dem Video gibt es auch gleich einen Hinweis für all diejenigen, die nicht nach Köln reisen werden, um die Neuigkeiten der Spielebranche hautnah mitzuerleben. So wird es auch auf YouTube Gameplay-Szenen aus der Demo zu sehen geben.

GRID erscheint am 11. Oktober 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

Call of Duty: Modern Warfare – Wird keine politischen Statements enthalten

Call of Duty: Modern Warfare wird keine politischen Statements enthalten. Das haben die Entwickler von Infinity Ward in einem aktuellen Interview mit Game Informer bestätigt. Zuerst hat Gameplay-Regisseur Jacob Minkoff zuerst die Gegenfrage, was ein Spiel benötigt, um „politisch“ zu sein.

Die Frage „Ist es ein politisches Spiel?“ hat eigentlich nichts zu bedeuten. Dass was bedeutet das Wort „politisch“ für dich.

Behandeln wir Themen, welche mit der Geopolitik der Welt, in der wir heute leben, vergleichbar sind? Zu Hölle, ja, denn das ist das Thema von Modern Warfare. Erzählen wir eine Geschichte, die irgendwas mit den spezifischen Regierungen eines Landes zu tun hat, welches wir darstellen? Nein. Also, falls ihr fragt, ob Trump im Videospiel ist? Nein, ist er nicht.

Weiter hieß es von Studio Narrative Director Taylor Kurosaki:

Das ist die Art von Fragen, welche in den letzten 50 Jahren gestellt wurden. Wir sprechen über Konzepte wie Kolonialismus, Besetzung, Unabhängigkeit und Freiheit. Wir erwähnen diese Worte vielleicht nicht explizit, doch das ist der Bereich, in dem wir uns befinden. Sie könnten ein Spiel im revolutionären Amerika spielen lassen, welches über genau die gleichen Dinge spricht.

Minkoff ist sogar der Meinung, dass man das diesjährige Modern Warfare auch im 1980er Afghanistan spielen lassen könnte und immer noch die gleiche Story hätte. Um ein Spiel als „politisch“ bezeichnen zu können, denkt er, müsste man „die genauen Herrscher und Regierungen und Ereignisse in der heutigen Welt“ ansprechen. Dies soll in Modern Warfare jedoch nicht der Fall sein.

Viele Details zur Kampagne sind derzeit grundsätzlich noch nicht bekannt. Bis dato konzentrierten sich die Verantwortlichen beinahe ausschließlich auf den Multiplayer. Wann sich dies ändert, kann derzeit schlecht abgeschätzt werden.

Call of Duty: Modern Warfare erscheint am 25. Oktober 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

DayZ – Wird weltweit überarbeitet, um Verbot in Australien aufzuheben

Für großes Aufsehen sorgte vor wenigen Tagen das Survival-Spiel DayZ, nachdem es völlig überraschend in Australien verboten wurde. Mit sofortiger Wirkung wurde in auf dem Kontinent vom Markt genommen.

Grund dafür ist der dargestellte Konsum von Drogen. Konkret geht es um die heilende Wirkung von Cannabis im Spiel. Sie stellt Drogen mit einer positiven Auswirkung da, und kann in Australien mit einer Altersbegrenzung abgedeckt werden. Interessant ist hierbei auch, dass das „Feature“ bisher nur auf Test-Servern von DayZ zur Verfügung steht. Trotzdem ist auch die aktuelle Version verboten worden.

Inzwischen haben die Entwickler bekanntgegeben, dass es aufgrund des Vorfalls keine spezielle Version für Australien geben wird. Man möchte den Spielern dort keine eingeschränkte Version des Spiels auftischen. Aus diesem Grund wird die globale Version von DayZ so angepasst, dass sie wieder alle Kriterien für eine Freigabe in Australien erfüllt. Was genau dafür geändert wird, haben die Verantwortlichen bisher nicht verraten.

GreedFall – Über 30 Stunden Spielzeit + Mehrere verschiedene Enden

Wie wir heute bereits berichteten, wird GreedFall mit nur etwa 10 GB nicht sonderlich viel Speicherplatz auf eurer Festplatte benötigen. Doch hat das Auswirkungen auf den Inhalt bzw. auf die Spieldauer des Rollenspiels?

In einem Interview mit Escapist, hat Jahenne Rousseau, CEO bei Entwickler Spiders, sich nun zu diesem Thema geäußert. Demnach dürfen sich Käufer auf eine sehr umfangreiche Kampagne freuen, in die schnell über 30 Stunden Spielzeit investiert werden können. Dabei sind nur die Hauptquests miteinbezogen. Wer auch noch ein paar Nebenquests erledigt, wird noch  einmal einige Stunden mehr in der Spielwelt verbringen.

Einige Spieletester geben an, dass sie ungefähr 40 Stunden spielten, wenn sie ein paar Nebenquests absolvierten. Allerdings nicht alle. Sie geben an, dass es noch vier oder fünf Stunden gewesen wären, wenn sie alle Aufgaben erledigt hätten. Ich denke, dass es wirklich davon abhängig ist, wie weit du in das Handwerkssystem, in die Erkundung der Welt und die Nebenquests eindringst. Denn es gibt viele davon. Wenn du nur die Hauptquest durchläufst, wird die Spielzeit viel kürzer ausfallen. Vielleicht 30 Stunden oder so.

Auch hat Rousseau bekanntgegeben, dass GreedFall über mehrere verschiedene Enden verfügt.

Manche enden können von manchen Spielern als schlecht oder von anderen als gut angesehen werden, und das finde ich gut. Wir möchten wirklich, dass diese verschiedenen Enden nicht nur moralische Entscheidungen sind, die wir getroffen haben.

GreedFall erscheint am 10. September 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

Madden NFL 20 – Erfolgreichster digitaler Verkaufsstart der Franchise

American Football wird immer beliebter. Dies macht sich natürlich auch in der digitalen Variante des Sports bemerkbar. So konnte Madden NFL 20 den erfolgreichsten digitalen Verkaufsstart in der Geschichte der Franchise verbuchen.

Erhältlich ist der Titel übrigens seit dem 2. August 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One. Konkrete Zahlen zu den digitalen Verkäufen nannte Electronic Arts bisher jedoch nicht. Allerdings zeigt dies noch einmal, wie sehr sich der Markt in den vergangenen Jahren verändert hat. Immer mehr Spieler greifen auf digitale Käufe von Games zurück. Wie genau sich das im Fall von Madden NFL 20 auf die physikalischen Verkäufe auswirkt, ist bisher noch unklar.

Call of Duty: Modern Warfare – Offline Bots, Custom Games und mehr

Mit Call of Duty: Modern Warfare wollen die Entwickler von Infinity Ward endlich wieder einmal alles richtig machen. Was bisher alles zum Shooter bekannt ist, macht auch durchaus einen sehr guten Eindruck. Dazu gehören neben zahlreichen Gameplay-Videos auch Features, wie Crossplay oder ein möglicherweise kommender Free-to-Play Battle Royale Modus.

Via Reddit hat Co-Design Director of Multiplayer Joe Cecot nun bestätigt, dass es wieder Offline Bots geben wird. Wer also gerade keine Internetverbindung hat, oder keine Lust hat, gegen andere Spieler zu zocken, kann einfach offline gegen Bots spielen. Dabei stehen exakt die gleichen Modi und Karten zur Verfügung, wie auch im Online-Modus. Interessant wird natürlich, wie intelligent die KI dabei agieren wird. In der Vergangenheit gab es hier in der Regel immer noch großes Potential nach oben. Doch das wird sich wohl erst zum Release Ende Oktober zeigen.

Darüber hinaus bestätigte Cecot, dass Custom Games, also benutzerdefinierte Spiele, in Modern Warfare Einzug erhalten. Dadurch soll es beispielsweise möglich sein, Maps für den 2 vs 2 Gunfight_Modus, auch im 3 vs 3 Modus zu nutzen. Selbst 1 gegen 1 Matches sollen möglich sein.

Ebenfalls mit dem Thema „Maps“, beschäftigt sich der „Realismus“-Modus. Dieser entfernt das gesamte HUD und das Fadenkreuz. Hinzu kommt die Möglichkeit, den Nachtmodus zu aktivieren. Zu beachten ist, dass es sich dabei um zwei Einstellungen handelt, welche getrennt voneinander aktiviert bzw. deaktiviert werden können. Eine Kombination ist allerdings natürlich auch möglich.

Call of Duty: Modern Warfare erscheint am 25. Oktober 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

GreedFall – Benötigt nur 10 GB Speicherplatz

Wer die letzten Videos zu GreedFall gesehen hat, wird sicherlich von Spiders neuem Rollenspiel angetan sein. Mit jedem weiteren Gameplay, das gezeigt wird, gibt es wieder neue und zugleich sehr beeindruckende Dinge aus dem Spiel zu sehen. Inzwischen rückt der Release auch immer näher. Passend dazu, ist inzwischen bekannt, wie viel Speicherplatz GreedFall auf eurer Konsole benötigen wird.

So gibt es auf dem offiziellen Produkt-Eintrag im Microsoft Store nun dein Eintrag, dass gerade einmal knapp über 10 GB benötigt werden. Konkret benötigt ihr für die Installation von GreedFall auf der Xbox One 190,31 GB auf der Festplatte. Auf der PlayStation 4 werden laut dem PlayStation Store 11 GB fällig. Eine Angabe für die PC-Version steht bisher noch aus. Allerdings kann hier ebenfalls von einem Wert in diesem Bereich ausgegangen werden. Besonders beeindruckend wirken diese niedrigen Angaben, wenn man bedenkt, dass GreedFall auch 4K-Auflösungen unterstützen wird.

GreedFall erscheint am 10. September 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

Call of Duty: Modern Warfare – Infinity Ward zeigt 24 Minuten 4K-Gameplay

In ziemlich genau einem Monat wird endlich die heiß erwartete Beta zu Call of Duty: Modern Warfare starten. Diese soll natürlich einen umfangreichen Einblick in das Gameplay des Multiplayer-Modus des Shooters liefern. Details dazu haben wir euch in einem eigenen Beitrag zusammengefasst.

Genau das macht Entwickler Infnity Ward nun auch via YouTube. Hier hat das Studio nun ganze 24 Minuten Gameplay veröffentlicht. Dieses wurde in 4K auf der PlayStation 4 Pro aufgezeichnet und zeigt fünf verschiedene Spielmodi auf fünf verschiedenen Karten. Einmal darf sogar der Nachtmodus begutachtet werden.

Im Bezug auf das Gameplay soll sich in Call of Duty: Modern Warfare einiges verändert haben. Euch hier gibt es einen eignen Beitrag mit einer entsprechenden Übersicht.

Call of Duty: Modern Warfare erscheint am 25. Oktober 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.